Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

20. Juli 2018

Search form

Search form

Science Fiction ist real geworden

Science Fiction ist real geworden© KBC

Artificial Intelligence wird zur praxisrelevanten Innovation.

Ein Expertenkommentar von Mark Winkler, Head of Digital Transformation & Business Development bei Kapsch BusinessCom. Artificial Intelligence (AI) als Schlagwort für Digitalisierung und Innovationen dient in den Medien oft für spektakuläre Zukunfts-Prognosen. Die aktuelle Praxis ist jedoch fern von Science Fiction, im B2B-Bereich sorgt AI bereits für echten Mehrwert.

Konkret geht es um Softwaremodule, die bei der Problembearbeitung eigenständig Lösungsansätze finden und um wissensbasierte Systeme für abgeleitete Handlungsempfehlungen. Ebenso dazu gehören Komponenten zur Muster-Analyse, -Erkennung (Machine Learning) und -Vorhersage, sowie Softwarekomponenten, die den Datenfluss zwischen den eigentlichen AI-Elementen steuern.

Teamarbeit zwischen Kunden und Lösungspartner
Bei weitem nicht immer sind es große Namen wie Watson & Co, die in AI-Projekten involviert sind. In der Praxis sind es oft spezialisierte Module und Lösungen aus der Open Source Welt, die Themen zielgerichtet lösen, etwa eine feine Komposition aus Data Storage- , Analytics- und Visualisierungs-Lösungen. Gefordert sind in diesen Prozessen Partner mit einem guten Eco-System, um die Aufgabenstellung mit den dafür optimalen Komponenten zu lösen.
Bei AI-Projekten sollte somit Augenmerk auf eine modulare und offene Architektur gelegt werden. Gleichzeitig müssen Themen der Betriebsführung und technische Interoperabilität der Lösungen mit bestehender Infrastruktur und Software berücksichtigt werden. Ein erfolgreiches Analytics & AI-Projekt basiert zudem auf gesäuberte, modellrelevante Daten und Informationsrepräsentation – und da ist Teamarbeit zwischen Kunde und Lösungspartner gefordert.

Links

Mark Winkler, Economy Ausgabe Webartikel, 29.06.2018