Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. October 2017

Search form

Search form

Economy

Economy ist aus der Plattform EConomyAustria (ECAustria) hervorgegangen, die bereits 1999 als webbasierte Informations- Service- und Veranstaltungsplattform mit den zentralen Themen Technologie und Innovation für Wirtschaft und Verwaltung gegründet wurde.

Inhaltlicher Schwerpunkt waren u.a. Referenzen bereits umgesetzter Projekte in Unternehmen und Wissenschaft, zudem ergänzten entsprechende Förder- und Finanzierungsmodelle den Servicecharakter der Plattform. Zwischen 2000 und 2005 tritt die Plattform auch als österreichweiter Veranstalter von rund 150 themenspezifischen Kongressen und Messen auf, darunter der 2.000m2 große EConomy-Austria-Technologiepark im Rahmen der mitbegründeten ITnT-Messen im Wiener Messezentrum.

Ab 2005 erscheint Economy auch als gedruckte Wochenzeitung in einer österreichweiten Auflage von 30.000 Stück. 58.000 Leser und 6.600 Top-Entscheider werden von Media-Analyse (MA) und Leseranalyse Entscheidungsträger (LAE) als letzte aktuelle Reichweite für das Print-Magazin erhoben. Die EU-Kommission nominiert die Plattform aus 162 europäischen IKT-Initiativen für Wirtschaft & Forschung als europaweites Vorzeigeprojekt.

2011 werden beide Titel zum jetzigen Internet-Magazin verschmolzen und dazu die Ressorts „Bildung" und „Forschung" eingeführt. Die Österreichische Webanalyse (ÖWA) erhebt 7.214 Unique Clients und 16.633 Page Impressions sowie 6.212 Newsletter-Abonnenten als erste Reichweite für das Internet-Magazin.

2015 folgt ein kompletter technischer, grafischer und redaktioneller Relaunch von Portal und Magazin und seiner Auftritte auf Facebook, Twitter sowie Google Plus und die zusätzliche Einführung der Ressorts „Service" und „Leben". Als Service für die zunehmenden internationalen Leser/User erscheinen mit Herbst 2016 auch zweisprachige (D/E) oder rein englische Artikel. Mit dieser Ausweitung positioniert sich economy als (erstes) internationales Internet-Magazin "Made in Austria“.

"Wir sind das einzige Medium mit dem alleinigen Fokus auf Entscheidungsträger und die Themen Bildung, Innovation und Wirtschaft. Als zusätzlichen Dienst am Leser gibt es auf Economy keine klassische Online-Werbung. Umgekehrt bieten wir der Werbewirtschaft neue inhaltliche Werbeformen, die punktgenau und ohne Streuverlust für die Zielgruppe der Entscheider im passenden thematischen Umfeld platziert werden“, so Herausgeber Christian Czaak, der zuvor von 1989 bis 1999 als Verlagsmanager beim Medienhaus "Der Standard“ tätig war und neben der Tageszeitung ab 1995 auch Gründung und Etablierung von derStandard.at kommerziell verantwortete. (red)

------------------------------

Economy

Economy has emerged from the platform EConomyAustria (ECAustria), which was already founded in 1999 as a web-based information, service and events platform dealing with the main topics of technology and innovation for business and management.

The contents focus was, among others, making references to projects in business and science already implemented, and also corresponding funding and financing models supplemented the service character of the platform. Between 2000 and 2005 the platform also acted as an organiser of around 150 thematic conferences and trade fairs throughout Austria, including the 2,000 m2 EConomy-Austria-Technologiepark within the scope of the co-founded ITnT fairs at the Vienna Exhibition Centre.

From 2005 economy has also appeared as a printed weekly newspaper with a circulation of 30,000 throughout Austria. 58,000 readers and 6,600 top decision makers are counted by the media analysis (MA) and reader analysis decision makers (LAE) as the latest current coverage for the printed magazine. The European Commission nominated the platform of 162 European IKT initiatives for Industry & Research as a model project throughout Europe.

In 2011 both titles were merged into the current internet magazine and the channels “Education" and ”Research” were founded and introduced for this. The Austrian web analysis (ÖWA) has counted 7,214 unique clients and 16,633 page impressions as well as 6,212 newsletter subscribers as the first range for the internet magazine.

In 2015 there followed a complete technical, graphical and editorial relaunch of the portal and the onlinemagazine and its appearances on Facebook, Twitter as well as Google Plus. The channels ”Service” and ”Life” were additional founded and introduced. As a service to the growing number of international readers/users, bilingual (D/E) articles or articles only in English are being released from autumn 2016. economy is positioned as the (first) international internet magazine "Made in Austria” with this extension.

"We are the only medium with its sole focus on decision makers and the subjects of education, innovation and business. As an additional service to our readers, no traditional online advertising exists on economy. On the contrary, we offer the advertising industry new content forms of Native Advertising“, says editor Christian Czaak,

„This ads are placed precisely in a suitable topic environment, without wastage for the target group of decision makers“, accents Czaak, who previously worked as director for marketing & sales at the media house “Der Standard” from 1989 to 1999 and in addition to the daily paper this includes the commercial responsibility for founding and establishment of derStandard.at 1995. (red)

Links

Economy Ausgabe Webartikel, 01.01.2016