Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

26. Februar 2021

Search form

Search form

Prämierung für digitale Innovationen aus und für Österreich

Prämierung für digitale Innovationen aus und für Österreich© Pexels.com/Digital Buggu

Lernbaukästen, Künstliche Intelligenz als Cloud-Service und Chatbot für Corona-Risikoanalysen als Siegerprojekte bei Innovations-Call von Wirtschaftsministerium. Neuer Marktplatz fördert Innovation bei öffentlicher Beschaffung.

(red/cc) Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaft (BMDW) und die neue IÖB-Servicestelle (Anm. Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung) haben im Rahmen eines IÖB-Calls Digitalisierungsinnovationen aus und für Österreich gesucht. Der Wettbewerb stand im Zeichen österreichischer Produkte und Dienstleistungen, die öffentliche Institutionen dabei unterstützen, in ihrer Aufgabenerfüllung effizienter zu werden, neue digitale Services für Bürger anbieten zu können oder ihre Prozesse und damit die tägliche Arbeit neu gestalten zu können.

Aus mehr als 100 Einreichungen konnte sich der Robo Wunderkind Baukasten der Robo Technologies GmbH als Sieger durchsetzen, knapp gefolgt von den Anwendungen Artificial Intelligence Operation System der Leftshift One Software GmbH und dem KI-gestützten Chatbot zur COVID-19 Selbsteinschätzung der Symptoma GmbH. Diese drei Anwendungen erhalten nun ein digitales Schaufenster am Marktplatz Innovation der IÖB-Servicestelle und sie werden über die IÖB-Kanäle bei öffentlichen Stellen speziell beworben und bei der Kontaktaufnahme mit öffentlichen Institutionen unterstützt.

Die drei besten digitalen Lösungen für den öffentlichen Sektor
Der IÖB-Call „Digitale Innovationen aus und für Österreich“ des BMDW wurde gemeinsam mit dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) durchgeführt, das zeitgleich einen Aufruf nach Klimaschutz-Innovationen durchgeführt hat. Insgesamt verzeichneten beide Calls 160 Einreichungen. „Durch den verstärkten Einsatz digitaler Innovationen in der öffentlichen Verwaltung sollen Effizienz- und Modernisierungsimpulse gesetzt werden, die unser Land in die digitale Zukunft führen“, so Margarete Schramböck, Digitalisierungsministerin.

Die Robo Wunderkind Lernbaukästen von Robo Technologies sollen das Erlernen von Programmierarbeiten von Robotern erleichtern. Die Baukästen bestehen aus modularen Roboterbauteilen und einer intuitiv nutzbaren Software. Das AI Operating System (AIOS) von Leftshift One Software ist Angaben zufolge Europas erstes unabhängiges Betriebssystem für künstliche Intelligenz auf Cloud-Basis. Und Symptoma hat Angaben zufolge die weltweit erste KI-basierte Chatbot Lösung entwickelt, um Bürger auf ein COVID-19 Risiko zu testen. Nutzer beantworten Fragen und erhalten eine Risikoanalyse.

Die Initiative für eine innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB)
Die IÖB-Servicestelle ist eine gemeinsame Initiative von BMDW und BMK in Kooperation mit der Bundesbeschaffungsagentur (BBG). Das Serviceangebot richtet sich an alle öffentlichen Institutionen der Republik sowie öffentliche Unternehmen. „Gemeinsames Ziel ist es, über die Beschaffung innovativer Lösungen Effizienz- und Modernisierungsimpulse im öffentlichen Sektor zu setzen und gleichzeitig die Wertschöpfung am Standort Österreich zu stärken“, so das BMDW in einer Aussendung.

Der Marktplatz Innovation (siehe Link) der öffentlichen Verwaltung bietet einen Überblick über innovative Produkte und Dienstleistungen, die spezifisch auf ihre Nutzbarkeit im öffentlichen Sektor ausgesucht wurden. Eine Jury mit Vertretern von Forschungs- und Förderinstitutionen wie FFG und aws, der BBG sowie der IÖB-Servicestelle und Unternehmern aus dem Innovationsumfeld bewertet die Lösungen auf Nutzen und Mehrwert für öffentliche Einrichtungen. Positiv bewertete Innovationen erhalten ein eigenes IÖB-Siegel.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 18.12.2020