Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. October 2017

Search form

Search form

Weiterer Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Weiterer Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft© BMWFW_Lisi Niesner

15 Millionen Euro für neue Gründerinitiative Spin-off Austria an Hochschulen und Forschungseinrichtungen zur Steigerung von Unternehmensgründungen.

Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Harald Mahrer hat an der Technischen Universität Wien gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft den Startschuss für die neue Initiative Spin-off Austria gegeben. Mit Spin-off Austria sollen Unternehmensgründungen von jungen Forschern an Hochschulen und Forschungseinrichtungen angekurbelt werden.
 
Ausweitung unternehmerischer Ausgründungen
„Um Innovation Leader zu werden, müssen wir unser Innovationspotential besser nutzen. Wir wollen nicht den Durchschnitt fördern, sondern die besten Wissenschaftler mit den besten Unternehmen zusammenbringen. Exzellenz und Internationalität sind entscheidend, um bisher ungenützte Chancen zu nutzen und langfristig interessant für Investoren zu werden“, so Bundesminister Mahrer.
Spin-off Austria besteht aus einem Fellowship-Programm und darauf aufbauend soll in einem folgenden Schritt bei der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (aws) ein Risikokapitalfonds aufgelegt werden. Das Fellowship ermöglicht Forschern, sich ausschließlich auf die Weiterentwicklung ihrer Forschungsergebnisse hin zu konkreten Geschäftsideen zu konzentrieren. Dazu werden sie für bis zu 18 Monate unterstützt und erhalten eine Förderung von maximal 500.000 Euro.
Mentoring, Coaching und Weiterbildungsmaßnahmen unterstützen sie dabei zusätzlich. Das Fellowship-Programm ist mit 15 Mio. Euro dotiert und wird über die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) koordiniert. Bewerbungen sind ab sofort bis 18. Jänner 2018 möglich. Einreichfristen für weitere Ausschreibungen sind geplant bis August 2018, Jänner 2019 sowie August 2019.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 08.09.2017