Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

12. Juli 2024

Search form

Search form

Künstliche Intelligenz erobert die Business-IT

Künstliche Intelligenz erobert die Business-IT© Pexels.com/airamdphoto

Betriebliche Digitalisierung schafft neue Anforderungen an IT-Infrastruktur und Datenmanagement. Projekt von T-Systems für UKA-Gruppe zeigt Effizienz und Mehrwert im Einsatz von Cloud-Services und neuen KI-Anwendungen.

(Christian Czaak) Neue Wertschöpfung durch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und das analytische Management der Daten spielen aktuell in vielen Unternehmen eine wesentliche Rolle und das inkludiert zunehmend auch das Thema Künstliche Intelligenz (KI). Eine bekannte KI-Anwendung ist ChatGPT, wo Betriebe nun mit neuen generativen KI-Tools wie Business GPT wiederholende Aufgaben reduzieren, Arbeitsabläufe beschleunigen, die Wertschöpfung steigern und Raum für Innovation schaffen.

Mehrsprachige KI-Lösung
Ein Beispiel ist die internationale UKA-Gruppe, ein Entwickler für erneuerbare Energien mit Schwerpunkt auf Wind- und Photovoltaikanlagen. Primäres Einsatzgebiet des hier mehrsprachig aufgesetzten Business GPT ist die effiziente Recherche und Informationsbeschaffung im Arbeitsalltag sowie die Erstellung von Inhalten. Browserbasiert im unternehmenseigenen Corporate Design gestaltet, ist das KI-Tool über das Intranet von UKA erreichbar.

„Mit diesem Business GPT Tool befähigen wir unsere Mitarbeitenden weltweit, Anwendungsfälle für KI-Sprachmodelle in einer sicheren Umgebung zu erproben und gewinnbringend einzusetzen“, sagt Christian Schmidt, Head of IT and Digital bei der UKA-Gruppe. Die KI-Lösung wurde von der Deutschen Telekom auf Basis von DSGVO und individuellen Datenschutzregularien entwickelt, der operative Betrieb läuft über eine skalierbare und speziell gesicherte Cloud-Umgebung.

Neues Geschäftsmodell
Über individuelle Schnittstellen können damit nun auch mit einzelnen Fachabteilungen der UKA-Gruppe neue Anwendungsfälle erprobt werden. Ursprünglich wurde die Business GPT Anwendung für die Mitarbeitenden von Deutscher Telekom und T-Systems entwickelt. Nach der erfolgreichen internen Implementierung wird das nun auch anderen Unternehmen angeboten und die UKA-Gruppe wurde als Pilotkunden gewonnen.

„Verbesserte Wertschöpfung durch die nachhaltige Optimierung der Prozesse ist ein zentraler Fokus von Digitalisierung. Mit der Fähigkeit große Datenmengen zu verarbeiten und dazu dann neue Modellvorschläge zu erstellen, kann KI hier zusätzlichen Mehrwert schaffen“, erläutert Peter Lenz, Vorsitzender der Geschäftsführung von T-Systems Austria.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 04.06.2024