Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

26. Februar 2021

Search form

Search form

Der Feinstaub und die Silvesternacht

Der Feinstaub und die Silvesternacht© Pexels.com/Stanley Nguma

Neue Anwendung von Magenta misst erstmals Feinstaubbelastung mittels exakter IoT-Sensorik. Werte zeigen hohe Konzentration rund um letzten Jahreswechsel. Entwicklung unterstützt generell bei Messungen von Umweltfaktoren in Siedlungsgebieten.

(red/czaak) Magenta Telekom (ehem. T-Mobile) hat in einem erstmaligen Feldversuch seine sogenannte Condition-Monitoring-Lösung für eine digitale Feinstaubmessung eingesetzt. Die Messungen zeigen, dass es in der Silvesternacht zu einem starken Anstieg der Feinstaubbelastung gekommen ist. Die Werte decken sich mit den Messungen des Umweltbundesamtes, wo die Feinstaubwerte jedes Jahr um die Jahreswende in vielen Städten auf die höchsten Werte im gesamten Jahr steigen.

Dank der überaus sensiblen Sensorik der IoT-Messgeräte konnte die Feinstaubbelastung bei einem Wert von PM 10 (Particular Matter) und PM 2.5 an vier verschiedenen Standorten in österreichischen Wohngebieten exakt gemessen werden. Obwohl das intensive Feuerwerk in der Silvesternacht in der Regel nur rund 15 Minuten nach Mitternacht stattfindet, bleiben die Feinstaub Partikel sehr viel länger in der Luft nachweisbar. Die Messung von Magenta macht sichtbar, dass es drei Tage dauert, bis die Werte der PM 10 Fraktion und der PM 2.5 Fraktion wieder auf das annähernd übliche Niveau gesunken sind.

Ganzheitliche Anwendung
„Das Condition Monitoring ist eine effiziente und ganzheitliche IoT-Lösung, um Feinstaubbelastungen messbar zu machen. Sensoren messen dabei die Luftgüte in ihrer Umgebung und übertragen die Daten in Echtzeit über das Mobilfunknetz an eine IoT-Plattform“, so Magenta in einer Aussendung. Die moderne Sensorik ist in der Lage sowohl große (PM 10) als auch kleinere Feinstaubpartikel (PM 2.5) ganz exakt zu messen, sodass präzise Daten erhoben werden können. Wird ein vorab definierter Grenzwert überschritten, so werden die Verantwortlichen in Echtzeit informiert. Neben öffentlichen Stellen können diese Lösung auch Unternehmen einsetzen.

Bei der Plug and Play Lösung von Magenta handelt es sich um eine Gesamtpaket aus Hardware, Konnektivität bzw. Verfügbarkeit und Verbindung zu/mit einer Plattform sowie dazugehörige Services. Der Sensor an der Hardware sendet regelmäßige Updates sowie Warn- und Sicherheitshinweise und ermöglicht dabei auch die Dokumentation von statistischen Werten über eine zentrale Plattform. „Der Übertragungsprozess funktioniert über das spezielle NB-IoT Netz (NarrowBand IoT) von Magenta. NB-IoT ermöglicht eine hohe Reichweite und eine absolut sichere Verfügbarkeit. Die Parameter für den gewünschten Messungsstandort können von beliebigen Endgeräten in Echtzeit angepasst und überwacht werden“, so Magenta.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 22.01.2021