Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. November 2017

Search form

Search form

Wirtschaftsmotor Innovation als Fokus beim Staatspreis Mobilität 2017

Wirtschaftsmotor Innovation als Fokus beim Staatspreis Mobilität 2017© BMVIT

Rund 80 Einreichungen in vier Kategorien beim diesjährigen Staatspreis für Mobilität des Innovationsministeriums.

Insgesamt 78 Projekte und Ideen für das Verkehrssystem der Zukunft sind für den „Staatspreis Mobilität 2017“ eingereicht worden. Mit dem Staatspreis zeichnet das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie alle zwei Jahre innovative Verkehrskonzepte aus. 2015 gehörten etwa ein Verkehrsassistent am Smartphone für blinde Personen, ein Fahrassistenzsystem fürs Auto oder das Güterterminal in Enns dazu. Heuer steht der Wettbewerb unter dem Motto „Wirtschaftsmotor Innovation“. Der „Staatspreis Mobilität“ wird am 27. November 2017 im Rahmen eines Festakts im Museum für angewandte Kunst (MAK) vergeben.
 
E-Lade- und Speichergeräte bis virtuelle Testplattform für autonome Autos
„Unser Ziel ist es, den Verkehr umweltfreundlicher, bequemer und sicherer zu machen. Mit dem Staatspreis Mobilität rücken wir jene Konzepte und Projekte ins Rampenlicht, die dazu einen Beitrag leisten. Mit ihrem Einfallsreichtum und ihrem Know-how haben heimische Betriebe weltweit die Nase vorn und schaffen gleichzeitig gut bezahlte Arbeitsplätze bei uns in Österreich“, sagt Verkehrsminister Jörg Leichtfried.
Die Jury besteht aus elf internationalen Expertinnen und Experten. Sie wählten aus den 78 eingereichten Projekten für jede der vier Kategorien zwei bis drei Nominierte aus. Es wurden unter anderem Projekte aus den Bereichen öffentlicher Verkehr, Luftfahrt oder Flussschifffahrt nominiert. Die Themen reichen von innovativen Ideen für E-Lade- und E-Speichergeräte bis zu einer virtuellen Testplattform für selbstfahrende Autos.
 
Spezieller Bonus
Bei der diesjährigen neunten Ausgabe des Staatspreises Mobilität gibt es für die Siegerinnen und Sieger neben dem Preis selbst noch einen speziellen Bonus: Sie bekommen die Gelegenheit, sich im Rahmen der Transport Research Arena (TRA), Europas größter Verkehrsforschungskonferenz, einem internationalen Publikum zu präsentieren. Die TRA findet von 16. bis 19. April 2018 in Wien statt.
Mit dem Staatspreis Mobilität werden sowohl Akteure aus Forschung, Industrie und Wirtschaft, Infrastrukturbetreiber und Mobilitätsdienstleister wie auch Gebietskörperschaften, Kommunen, Interessensvertretungen und Initiativen angesprochen. Heuer wurde erstmals ein Zukunftspreis ausgelobt, der sich an Hochschul-Absolventen und Jungunternehmer richtet.

Links

red, Economy Ausgabe Webartikel, 13.10.2017