Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

04. Dezember 2020

Search form

Search form

Gespaltene Staaten von Amerika

Gespaltene Staaten von Amerika© Pexels.com/life matters

Anlässlich der US-Präsidentschaftswahl erörtert die Veranstaltungsreihe „Am Puls“ am 13. Oktober die polarisierende Wirkung der aktuellen US-Entwicklungen. Vorträge und Diskussion passieren diesmal via Live-Übertragung.

(red/rist) Die vom Wissenschaftsfond FWF getragene Veranstaltungsreihe „Am Puls“ widmet sich am Dienstag, den 13. Oktober wiederum einem aktuellen gesellschaftspolitischen Thema, diesmal aus internationaler Sicht und mit Fokus auf die USA. Unter dem Titel „Gespaltene USA? US-Präsidentschaftswahl 2020“ referieren zwei international renommierte Politexperten ihre Sichtweisen und diskutieren diese in Folge mit dem Publikum – corona-bedingt per internetgestützter Live-Übertragung.

Die einleitenden Referate kommen von Reinhard C. Heinisch, Professor of Austrian Politics in Comparative European Perspective am Department of Political Science & Sociology der Uni Salzburg und von Peter Rough, Senior Fellow am Hudson Institute in Washington/US. Moderiert wird die diesmal von der Wiener Zeitung mitgetragene Veranstaltung von der Ö1-Wissenschaftsjournalistin Birgit Dalheimer.

Die Positionen von Heinisch und Rough
Für Heinisch ist Donald Trump ein Vertreter des radikalen Rechtspopulismus, der auf auf weiße Identitätspolitik, gesellschaftliche Spaltung und Nationalismus abzielt. Trumps mangelnde Kompetenz war vorauszusehen, nicht jedoch das Ausmaß an öffentlicher Korruption. Der Staatsapparat wird zum persönlichen und politischen Vorteil instrumentalisiert. Möglich gemacht wird dies durch eine flexible Verfassung, die auf einen bewussten Normenbrecher nicht vorbereitet war. Daraus resultiert eine für die westliche Gemeinschaft mehrfach gefährliche Konstellation.

Rough würde die Wahl als wirklich richtungsentscheidend bezeichnen – geprägt von unterschiedlichen Weltbildern, die aufeinander prallen. Die Republikaner wandeln sich seiner Meinung nach in eine national-konservative Partei, die der Arbeiterschicht nahesteht, während sich die Demokraten immer weiter nach links verabschieden. Die schon existierende Polarisierung im Links-Rechts-Spektrum wird neu gegossen und durch unterschiedliche Faktoren auch verschärft. Dazu gehören etwa eine veränderte Medienlandschaft und politisch aufgestellte Wahlbezirke. Rough fragt: Wie ticken denn nun die amerikanischen Wählerinnen und Wähler, die ständig in Bewegung sind? 

Am Puls findet am Dienstag, den 13. Oktober 2020 um 19:00 Uhr live aus dem Am Puls-Studio in Wien statt. Die Teilnahme erfolgt via Live-Stream. Interessierte können ihre Sichtweisen, Anregungen oder Fragen entweder vorab oder direkt während der laufenden Veranstaltung per E-Mail an ampuls@fwf.ac.at senden. Rückfragen zur Online-Veranstaltung werden per eMail (bauder@prd.at) beantwortet. Die Veranstaltungsreihe „Am Puls“ wird seit vielen Jahren vom Wissenschaftsfonds (FWF) verantwortet und durchgeführt.

(Anm. der Redaktion: Die Positionen von Reinhard Heinisch und Peter Rough wurden aus dem Programmtext von „Am Puls“ übernommen).

Links

red/rist, Economy Ausgabe Webartikel, 29.09.2020