Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

27. Januar 2023

Search form

Search form

Die neue hybride Arbeitswelt

Die neue hybride Arbeitswelt© MarkWinkler_K-Businesscom

Digitale Innovationen orientieren sich an den veränderten Arbeitswelten der Menschen. Ein Expertenkommentar von Mark Winkler, Direktor Smart Spaces & Digital Ecosystems, K-Businesscom.

Parallel zur beschleunigten Entwicklung der digitalen Transformation von Unternehmen und Verwaltung unterliegt auch die Arbeitswelt einem grundlegenden Wandel. Das gilt weltweit und generationenübergreifend und digitale Lösungen kommen auch hier zunehmend zum Einsatz.

Die Corona-Pandemie und Home-Office haben den schon zuvor digital gestützten Trend des orts- und zeitunabhängigen Arbeitens verstärkt. Die gesteigerte Mobilität der Menschen und ihr Wunsch nach mehr Flexibilität bei der Organisation von Arbeit und Privat sind weitere relevante Parameter. Diesen Entwicklungen müssen nun auch Büroflächen und Gebäudestrukturen entsprechen.

Neue Ansätze für Planung und Nutzung der Arbeitsplätze
Moderne digitale Anwendungen erlauben dabei neue Ansätze für Planung und Nutzung der Arbeitsplätze. Flexibilität ist dabei ein hohes Gut. In vielen Unternehmen kommen Mitarbeiter nur mehr tageweise ins Office und die müssen dann bedarfsorientiert und auf Abruf passende Räume und Möbel vorfinden.

K-Businesscom nennt diese neuen flexiblen Arbeitsumgebungen „Hybrid Rooms“. Gestaltung und Ausstattung muss einen fließenden Übergang vom einzelnen Platz über lockere Zusammenkünfte bis hin zu intensiven Workshops gewährleisten – und das auch standortübergreifend. Die Technologien und Endgeräte funktionieren auf Knopfdruck, niemand braucht (und mag) mehr mit Kabeln, Verbindungen oder Bandbreiten kämpfen.

Sensorik und Daten
Aus betrieblicher Sicht heißt das Umdenken und neue Entscheidungen treffen und hier spielt einmal mehr das Thema Daten eine entscheidende Rolle. Sensoren in Bürostühlen messen beispielsweise in Echtzeit, welche Plätze sind bereits ausgelastet und mit dieser Datenbasis können dann ganze Arbeitsräume den Bedürfnissen der MitarbeiterInnen folgend ausgerichtet werden.

Wir haben gemeinsam mit dem Büromöbelhersteller Sedus derartige intelligente Büromöbel für zeitgemäße Arbeitsumgebungen (Smart Offices) entwickelt und auch hier dienen die Daten als Grundlage für die optimale Gestaltung und Nutzung der Büroflächen. Verbunden mit einer eigenen Applikation können via Smartphone freie Plätze gefunden und gebucht werden oder auch Räume für Meetings. Nutzer sehen sofort, welche Plätze belegt, gebucht oder verfügbar sind und auch das Finden des aktuellen Sitzplatzes von Kollegen ist via App möglich.

Energieeffizient und nachhaltig
Aus Sicht des Unternehmens können Facilitymanager die anonymisierten Daten nutzen, um unterschiedliche Arbeitsweisen und Bedürfnisse zu berücksichtigen. Die Büroflächen können so dann optimal verwaltet sowie energieeffizient und nachhaltig gestaltet werden. Zur Erfassung aller diesbezüglich notwendiger Daten, können Sensoren auch in den Bürostühlen, Tischen oder Decken integriert werden.

Derartige Räume, die primär Kommunikation und Kreativität fördern und hybride Arbeitsweisen, die Menschen durch Technologie unterstützen sowie Daten nachhaltig und ganzheitlich nutzen sind Muster, die moderne Arbeitswelten ausmachen. Die Basis dafür sind digitale Innovationen, die Sensoren, Konnektivität, Datenanalyse in integrierten Plattformen als end-to-end Lösung miteinander verbinden.

Links

Mark Winkler, Economy Ausgabe Webartikel, 29.11.2022