Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

20. März 2019

Search form

Search form

Das Sparbuch als disruptive Erfindung

Das Sparbuch als disruptive Erfindung© Bilderbox.com

Finanzielle Unabhängigkeit und Wohlstand als Grundgedanke der Ersten Österreichischen Sparkasse bei Gründung 1819. 200 Jahre später feiert Erste Group führende Position in Zentral- und Osteuropa bei unverändert gleichen Grundsätzen.

Die erste Sparkasse Zentraleuropas wurde 1819 als Erste oesterreichische Spar-Casse gegründet. 200 Jahre später hat die Erste Group die Sparkassenidee auf nunmehr sieben Ländern Osteuropas ausgedehnt und dabei den Grundgedanken der seinerzeitigen Gründung beibehalten. Das Leitthema finanzielle Unabhängigkeit und damit die Grundlage für Wohlstand zu schaffen hat entsprechend auch aktuell seine Gültigkeit.

Ein einzigartiges Bekenntnis
„Und das für alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Stand oder Nation. Mit dieser Idee haben wir vor 200 Jahren das gesellschaftliche Leben grundlegend verändert“, sagt Andreas Treichl, CEO Erste Group. „Ein solches Bekenntnis in einer Zeit, wo der Großteil der Bevölkerung in Armut lebte und es keine Möglichkeit für finanzielle Unabhängig gab, war absolut einzigartig“, betont Treichl.
Die rückblickend disruptive Erfindung von 1819 war das Sparbuch als ein erster kleiner Schritt für mehr Wohlstand in der Bevölkerung. „Wohlstand wächst, wo Menschen an die Kraft ihrer Ideen, an ihre Fähigkeiten und an ihre Zukunft glauben. Und Unternehmen müssen aus diesem Glauben heraus ihr volles Potential entfalten können“, so die ERSTE in einer aktuellen Aussendung. Andreas Treichl sieht diesen Zusammenhang auch in Bezug auf die Wirtschaft: „Ohne uns hätte sich in Europa kein Mittelstand entwickeln können“, so der ERSTE-Boss.

Die Zukunft ist Dein
Das Motto für das Jubiläumsjahr 2019 wurde bewusst zukunftsorientiert gewählt: „The Future is Yours“. Aus Sicht der ERSTEN geht es darum, die Zukunft der Menschen richtig einzuschätzen, die richtigen Dinge zu tun und die Gründungsidee ins digitale Zeitalter zu übersetzen. „Technologien wie Künstliche Intelligenz, Robotik oder Blockchain werden die Banken-Branche in den nächsten Jahrzehnten dramatisch verändern. Aber sie werden den Zweck einer Sparkasse, Wohlstand für die Menschen in die Regionen zu bringen, nicht verändern“, unterstreicht auch Gerhard Fabisch, Präsident des Österreichischen Sparkassenverbands.
„The Future is Yours“ bedeutet für die Sparkassengruppe auch, den digitalen Wandel als Chance zu sehen. Entsprechend wird in den George Labs (Anm. George betrifft das E-Banking der ERSTEN) konsequent an der Zukunft der Finanzdienstleistungen gearbeitet. Firmenangaben zufolge ist George mit rund vier Millionen Nutzern die größte paneuropäische Banking-Plattform. „Genauso sind wir aber überzeugt, dass in einer immer digitaleren Welt die menschliche Komponente wieder wichtiger wird. Entsprechend wird weiter investiert – in mehr Zeit, um für die Menschen da sein zu können, in die Ausbildung der Berater und in moderne, zeitgemäße Filialen“, so das Unternehmen in einer Aussendung.

Zukunftsreise mit Marie Schwarz
Das erste Sparbuch und die erste Kundin stehen auch im Zeichen der neuen Werbekampagne von Erste Bank und Sparkassen. Marie Schwarz, das 12-jährige Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen, das das erste Sparbuch mit einer Stiftungseinlage von zehn Gulden als Starthilfe für ein besseres Leben bekam. Seit dieser Anfangsgeschichte vor 200 Jahren ist viel passiert. Es gab Kriege und Revolutionen, technologische Quantensprünge genauso wie Kräfteverschiebungen in der Gesellschaft.
„Doch in diesem langen Zeitraum über zwei Jahrhunderte wurde konsequent der Gründungszweck der Erste Bank und Sparkassen gelebt: für die Menschen in der Region da sein, Wohlstand bringen, Zukunft ermöglichen“, so ein weiterer Abschnitt der Aussendung. Die 200-Jahr-Kampagne startet neben diversen Werbespots auch mit der Erstausstrahlung dieser Zukunftsreise von Marie Schwarz und diese ist im Internet verfügbar unter www.sparkasse.at/200jahre .

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 01.02.2019