Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

25. November 2017

Search form

Search form

Aufgewertete Ernährung im Hotel

Aufgewertete Ernährung im Hotel© Bilderbox.com

Deutsche Nachhaltigkeitsinitiative und Reiseveranstalter entwickeln mit der MODUL University Vienna ein Nachhaltigkeitskonzept für die türkische Ägäis.

Die MODUL University Vienna konnte einen prestigeträchtigen Auftrag aus Deutschland an Land ziehen: Mit einem Coaching- und Kommunikationsprojekt werden nachhaltige Ernährungsangebote in Hotels an der türkischen Ägäis eingeführt. Auftraggeber des Projekts ist die deutsche Nachhaltigkeitsinitiative Futouris sowie der führende deutsche Anbieter für Türkeireisen, ÖGER TOURS. Ziel ist, nachhaltige Ernährungsprinzipien auch in beliebten Urlaubsdestinationen einzuführen und so einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Stärkung regionaler – oftmals traditioneller – Nahrungsmittelproduzenten zu leisten.

Tourismusthema
Nachhaltigkeit wird auch im Tourismus ein immer wichtigeres Thema. Daher wurde das Jahr 2017 von der UNWTO – der United Nations World Tourism Organization – zum "Internationalen Jahr des Nachhaltigen Tourismus für Entwicklung" erklärt. An der MODUL University Vienna wird dieses Thema schon länger wissenschaftlich bearbeitet – mit sehr praxisrelevanten Ergebnissen. Das belegt jetzt auch eine Beauftragung aus Deutschland zur Etablierung nachhaltiger Ernährungskonzepte in Hotelanlagen an der türkischen Ägäis.
In dem Projekt werden zunächst gemeinsam mit der lokalen Projektpartnerin und Expertin für Bio-Landbau Gürsel Tonbul Trainings für Hotelmitarbeiter entwickelt, die den Nutzen und Wert einer nachhaltigen und regionalen Ernährung vermitteln. Der zweite Teil des Projekts fokussiert auf die Reisenden. Diese werden dabei auf die nachhaltige Ausrichtung der Hotelbetriebe aufmerksam gemacht. Erfahrungen mit der Kommunikation solcher Themen konnten gerade in Tirol gesammelt werden, wo ein ähnliches Pilotprojekt für die Information von Hotelgästen bereits durchgeführt wurde. Ein weiteres Pilotprojekt folgt nun auch auf Gran Canaria.

Links

red, Economy Ausgabe Webartikel, 02.06.2017