Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

11. Dezember 2019

Search form

Search form

Keine Angst vor Robotern

Keine Angst vor Robotern© Bilderbox.com

Pflegeroboter, Haushaltsdiener oder autonome Flugtaxis werden Menschen verstärkt unterstützen. Robotik-Forscher Sami Haddadin erörtert Zukunftsfragen rund um künstliche Intelligenz bei Veranstaltung von Akademie der Wissenschaften.

(red/czaak) Sie reichen Speisen und Getränke, helfen beim Umbetten von Patienten, geben Medikamente oder übernehmen schwere Arbeiten. Die nächste Generation computergesteuerter Roboterassistenten erledigt vielfältige Aufgaben von Pflegekräften in Medizin und Altenbetreuung. Als lernfähige, vernetzte und einfach zu bedienende Roboterassistenten kommen sie zunehmend zum Einsatz.

Diese Anwendungsbereiche werden sich in Zukunft stark erweitern und auch private Haushalte miteinbeziehen. Sami Haddadin, international renommierter Robotikforscher, EU-Berater und deutscher Leibniz-Preisträger, erörtert diese Themenbereiche bei einer Veranstaltung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am Freitag, den 22. Novembern in Wien.

Das elektronische Heinzelmännchen
Die rasanten wissenschaftlich-technischen Fortschritte in Algorithmik, Mechatronik und Chiptechnologie werden unsere Gesellschaft nachhaltig verändern, und zwar gleichermaßen im privaten wie im beruflichen Leben. Intuitive und intelligente Interaktionssysteme ermöglichen es zukünftig erstmals auch Laien, modernste Robotertechnologie zu nutzen.

Noch herrscht vielfach Skepsis zum Zusammenleben von Mensch und Maschine. Müssen wir fürchten, dass menschliche Arbeiten bald von Maschinen übernommen werden? Werden Roboter eines Tages klüger als Menschen sein? Wohin die Entwicklung geht und über welche Kompetenzen lernende Maschinen und Algorithmen verfügen werden, darüber spricht Robotikforscher Sami Haddadin am 22. November im Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. „Der Mensch muss keine Angst vor den Maschinen haben“, ist Haddadin überzeugt.

Sami Haddadin
Haddadin ist Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der Technischen Universität München und Inhaber des Lehrstuhls für Robotik und Systemintelligenz. Er ist Mitglied in der KI-Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags sowie Mitglied der EU High-Level Expert Group on Artificial Intelligence. 2017 wurde ihm der Deutsche Zukunftspreis von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehen, 2019 wurde er mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ausgezeichnet, dem wichtigsten Forschungspreis Deutschlands.

Die aktuellen Viktor Kaplan-Lectures im Rahmen der Akademievorlesungen der ÖAW bringen international angesehene Experten nach Wien, die sich mit zukunftsorientierten Fragen aus verschiedensten Fachgebieten der Technik auseinandersetzen. Sami Haddadin: „Robotik und künstliche Intelligenz. Der Mensch ist der Mittelpunkt der Technologie“ am Freitag, den 22. November im Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften; Dr. Ignaz-Seipel-Platz 2 in 1010 Wien; Beginn ist um 18 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos mit vorheriger Anmeldung.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 18.11.2019