Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

11. Juli 2020

Search form

Search form

Schulung für Geist und Körper

Schulung für Geist und Körper© pexels.com

Land Niederösterreich schafft mit neuem Campus Baden weiteres Vorzeigemodell für Kombination von Bildung und Freizeit. Bereits in vielen Gemeinden umgesetztes Konzept vereint mehrere übergreifende Schultypen und Sportanlagen an einem Standort.

(red/czaak) Der neue Bildungscampus in niederösterreichischen Baden wird die bereits bestehenden Schulen (Anm. Neue Mittelschule, Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe und Allgemeine Sonderschule) sowie eine Mehrzweck-Sporthalle an einem Standort zusammenfassen. „Das Thema Bildung, Ausbildung und Weiterbildung hat in Niederösterreich bekanntermaßen einen großen Stellenwert“, betonte Johanna Mikl-Leitner, Landeschefin von NOe, die den neuen Bildungscampus gemeinsam mit Bildungsdirektor Johann Heuras, dem Badener Bürgermeister Stefan Szirucsek sowie dem Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft Wolfgang Gleissner vorstellte.

Optimales Umfeld
„Dort, wo die Bildungsinfrastruktur passt, ist ein optimales Feld für die Zukunftschancen unserer Jugend geschaffen. Daher setzen wir auf den Ausbau der Infrastruktur und die Weiterentwicklung unserer Bildungsangebote“, unterstrich die Landeshauptfrau. Die Stadt Baden hat in den letzten Jahren im Bildungsbereich viel investiert, darunter Investitionen in Kindergärten oder Volksschulen. Mit dem Projekt Bildungscampus Baden werde nun „der nächste Schritt gesetzt und ein Vorzeigemodell geschaffen“, so Mikl-Leitner. Als wesentliche Vorteile des Projektes erläuterte sie die schulübergreifende Nutzung, die entsprechende Erleichterung des Übertritts zwischen den Schultypen und die dadurch entstehenden Synergien in der Ressourcennutzung.

Moderne pädagogische Konzepte
„Die Vielfalt moderner pädagogischer Konzepte an einem Standort eröffnet völlig neue Möglichkeiten. Der neue Bildungs- und Freizeitcampus erhält neben den Schulen als Kernstück auch eine großzügig angelegte Turn- und Sporthalle“, ergänzte Stefan Szirucsek, Bürgermeister der Stadtgemeinde Baden. „Davon werden die SchülerInnen, aber auch Badener Vereine profitieren, denen diese Sportanlage als Trainings- und Wettkampfort für die Jugendarbeit zur Verfügung stehen wird. Zudem werden Räume für Proben und Konzerte unserer Musikschule oder der Badener Stadtmusik zur Verfügung stehen“, so Szirucsek.

Fünf Jahre bis Eröffnung
In Österreich gebe es rund 6.000 Schulen, davon 550 Bundesschulen und davon seien 330 bei der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), informierte deren Geschäftsführer Wolfgang Gleissner. In Baden finde man nun „eine ideale Situation für die Errichtung eines derartigen Bildungscampus vor, man kann hier etwas schaffen, das zukunftsweisend ist“, so Gleissner, der abschließend auf die bereits erfolgte Machbarkeitsstudie und den nun folgenden Architekturwettbewerb verwies. Bis zur Fertigstellung des Projektes rechne man mit einem Zeitraum von rund fünf Jahren.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 23.01.2020