Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. September 2018

Search form

Search form

Lebenslanges Lernen als Wettbewerbsfaktor

Lebenslanges Lernen als Wettbewerbsfaktor© Bilderbox.com

Wirtschaftsministerium vergibt Staatspreis „Knewledge“ an Brau Union Österreich, evon und Pohl Metall für herausragende Personalentwicklung.

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaft (BMDW) hat zum achten Mal den Staatspreis KnewLedge für vorbildliches Human Ressource Development verliehen. Preisträger in den drei an der Betriebsgröße orientierten Kategorien sind die Pohl Metall GmbH in Ötztal-Bahnhof, Tirol (bis 25 Mitarbeiter), die evon GmbH in Gleisdorf, Steiermark (25 bis 250 Mitarbeiter) sowie die Brau Union Österreich AG mit Sitz in Linz, Oberösterreich (über 250 Mitarbeiter).
 
Rasante Veränderung im Arbeitsumfeld durch Digitalisierung
Der Staatspreis KnewLedge wurde laut Info der Veranstalter aus den englischen Wörtern "knowledge" für Wissen und "new" für neu kreiert und soll für ständige Wissenserneuerung stehen. Mit seiner Verleihung soll die Bedeutung des lebenslangen Lernens als Wettbewerbsfaktor in der heutigen Wissensgesellschaft hervorgehoben und Unternehmen ausgezeichnet werden, die lebensbegleitendes Lernen im beruflichen Kontext aktiv fördern.
Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung und den rasanten Veränderungen in unserem Arbeitsumfeld ist eine exzellente Personal- und Organisationsentwicklung notwendig, um am Markt zu bestehen. Kompetente und ihren Qualifikationen entsprechend eingesetzte Mitarbeiter sind entscheidend um sich im Wettbewerb erfolgreich von der Konkurrenz abzuheben.
 
Staatspreis-Nominierungen und Sonderpreis
Aus 49 eingereichten Projekten hat eine Experten-Jury insgesamt 12 Finalisten ermittelt, die vor Ort besucht wurden. Neben den drei Staatspreisträgern selbst sind folgende Unternehmen als "für den Staatspreis nominiert" ausgezeichnet worden: Dockner GmbH (bis 25 Mitarbeiter), weiters die Gebrüder Weiss (über 250 Mitarbeiter) sowie Resch&Frisch (über 250 Mitarbeiter).
Einen Sonderpreis erhielt die Wirtschaftsagentur Wien für deren erfolgreiche Reorganisation unter der Dachmarke „Wirtschaftsagentur“. Der Jurypreis unter dem Motto "KNEWLEDGE_beyond limits" wurde diesmal der KABEG Gailtal-Klinik/LKH Laas für die Initiative „Kinaesthetics“ zuerkannt. Mit diesem Preis sollen innovative Ansätze im HR-Bereich ausgezeichnet werden, die nicht in das Ausschreibungsschema passen und dennoch begeistern konnten.

Links

red/mc, Economy Ausgabe Webartikel, 14.06.2018