Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

24. September 2021

Search form

Search form

Jugendlicher Unternehmergeist

Jugendlicher Unternehmergeist© BMDW/Hartberger

Früh übt sich im Unternehmertum. Bundesregierung mit Ministerien für Wirtschaft und Bildung sowie Wirtschaftskammer und weitere Partner starten eigenes Entrepreneurshipprojekt für Schüler.

(red/czaak) Die Ministerien für Wirtschaft und Bildung sowie die Wirtschaftskammer Österreich, die Plattform Austrian Start-Ups und die Initiative for Teaching Entrepreneurship (ITF) starten die Entrepreneushipwoche zur Entwicklung von Ideen zu unternehmerischen Projekten. Schülerinnen soll dabei über einen Zeitraum von jeweils drei Tagen ein Einblick in den betrieblichen Alltag vermittelt werden. Inhaltliche Unterstützung kommt von Trainerinnen und Partner aus der Start-Up Community - Zielsetzung ist Spaß am Unternehmertum wecken.
 
Lehrerfortbildung ebenso inkludiert
Die Initiative wurde im Herbst 2020 erstmals mit 90 Schülerinnen gestartet und nun folgt die österreichweite Ausrollung mit insgesamt 55 Entrepreneneurship Wochen für rund 1.800 Schülerinnen sowie drei für Lehrerinnen und Lehrerfortbildungen (Anm. an der KPH Wien und Krems). „Bildung und Unternehmertum zu verknüpfen war und ist mir stets ein wichtiges Anliegen gewesen. Dieser Prozess beginnt idealerweise nicht erst an der Hochschule, sondern bereits davor im Schulalter“, unterstreicht Heinz Faßmann, Bundesminister für Bildung.

Verwandte Initiativen an Universitäten
„Unser Ziel ist es, schon bei den Jungen den Unternehmergeist zu entfachen und sie zu ermutigen, kreative und lösungsorientierte Wege zu gehen“, ergänzt Margarete Schramböck, Bundesministerin für Wirtschaft und Digitalisierung. Ergänzt wird das Projekt von verwandten Initiativen wie die Entrepreneurship Week der Wiener Wirtschaftsuniversität. „Gemeinsam mit engagierten Trainerinnen und Pädagogen wird Schülerinnen auch hier Einblicke in Wirtschaftsleben und Unternehmertum ermöglicht“, so Amelie Groß, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 14.09.2021